Hallo, Gast
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.

Benutzername/E-Mail:
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 646
» Neuestes Mitglied: pax
» Foren-Themen: 1.313
» Foren-Beiträge: 20.415

Komplettstatistiken

Aktive Themen
Nebenwirkungen
Forum: Erfahrungsaustausch
Letzter Beitrag: FredFred
Vor 1 Stunde
» Antworten: 45
» Ansichten: 470
Neu hier - auf der Suche ...
Forum: Rat & Tat
Letzter Beitrag: Taube
Gestern, 14:29
» Antworten: 5
» Ansichten: 155
Rücken "eingerichtet" - Ä...
Forum: Rat & Tat
Letzter Beitrag: Kleine Elfe
Gestern, 06:52
» Antworten: 0
» Ansichten: 30
Panikattacken und Herzras...
Forum: Erfahrungsaustausch
Letzter Beitrag: Sascha
19.10.2017, 21:37
» Antworten: 2
» Ansichten: 55
Herzrhytmusstörung...
Forum: Erfahrungsaustausch
Letzter Beitrag: Mandy89
19.10.2017, 19:21
» Antworten: 8
» Ansichten: 132

 
  Angstzustände wegen Krankheiten
Geschrieben von: Birgit - 12.10.2017, 08:36 - Forum: Verhaltenstherapie - Antworten (7)

Hallo Ihr alle,
bin neue hier und weis noch nicht so recht wie ich mich ausdrücken soll. Ich leide seit Jahren unter Krankheitsängsten. Es gibt Phasen das geht's es mir sehr gut. Dann folgt wieder
ein furchtbarer Absturz. Ich suche meinen Körper nach irgendwelchen Krankheitsanzeichen an und finde dann natürlich welche. Zur Zeit leide ich furchtbar unter einem Reizdarm.
Keiner findet natürlich etwas. Habe schon Fluoxetin genommen. Das hat nach vier Jahren nicht mehr geholfen. Zur Zeit nehme ich Opipramol. Anfangs super. Jetzt hilft es auch
nicht mehr richtig. Ein Jahr Psychotheraphie hat auch nur bedingt geholfen. Wenn ich morgens aufwache beginnt mein Kopf schon zu suchen. Und dann kreisen den ganzen Tag
die Gedanken nur um meinen Körper. Lebensgefühl gleich Null. Kein Interesse mehr an allem weil mein Kopf es einfach nicht zulassen will. Denn ganzen Tag nur warum hast du das.
Warum geht das nicht wieder weg. Was machst zu falsch im Leben. Bin 58 Jahre alt. Kann mir jemand einen Rat geben, wie ich da wieder raus komme!!

Drucke diesen Beitrag

  Soziale Phobie + 2 Traumata - HILFE
Geschrieben von: Rockville - 10.10.2017, 10:16 - Forum: Rat & Tat - Antworten (2)

Hallo alle zusammen,
 
ich weiß garnicht so richtig, wo ich anfangen soll, oder was ich überhaupt möchte. Vielleicht als erstes Mal erklären, warum ich genau hier bin…
 
Meine Ehefrau leidet seit ca. 15 Jahren an Angststörungen.
„Angefangen“ (im Sinne von „festgestellt“ von einer Therapeutin) hat es mit einer sozialen Phobie. Sie konnte schlecht bis überhaupt garnicht aus der Wohnung raus, mit anderen Menschen am Tisch essen, etc. Das entstand aus der Kindheit heraus…
Das hatte sie jedoch erfolgreich auflösen können, bzw. soweit minimiert, dass solche Gefühle lediglich „auftauchen“ – sie aber nicht mehr bestimmt.
Bis wir schwanger geworden sind, lebte sie auch wirklich im Einklang mit sich und hatte Freude am Leben… nichts konnte sie aufhalten!
Dann kam die Geburt… Wir hatten keinen guten Start, verbrachten die ersten Wochen auf der Intensivstation – es sah nicht gut aus… Es hat sich dann aber zum postiven gewandt. Hierraus entstand für meine Frau ein Trauma… ein Geburtstrauma… völlige Hilflosigkeit gepaart mit Verlustängsten und alles… Die „alte“ Erkrankung blitzte dann auch wieder auf…
Unsere Hebamme war super – jedoch wurde meine Frau im Krankenhaus echt alleine gelassen… Es wurde sich natürlich ums Kind gekümmert, aber meine Frau wurde da irgendwie nicht gesehen… auch nicht auf Bitte. Das war sehr traurig… und beeinflusst sie bis heute.
Der zweite Hammer kam ein Jahr später: Bei unserem Sohn wurde ein Herzfehler festgestellt. Dieser wurde dieses Jahr mit einer OP am offenen Herzen korrigiert (die OP ist auch gut verlaufen – er ist jetzt herzgesund). Das Krankenhaus war super und die Fürsorge dort auch. Jedoch durch das erste Träume, schaffte es meine Frau nicht, ihre Elternunterkunft zu verlassen… Es ging einfach nicht. Sie war so gefangen in ihrer Angst… sie konnte nicht da sein… das macht sie bis heute fertig natürlich. Sie macht sich Vorwürfe, nicht für unser Kind dagewesen zu sein, etc. Sie war ein paar mal bei ihm, aber viel ging nicht.
 
Ich bin die ganze Zeit bei ihr und versuche irgendwie den Spagat zwischen Familie, ihr helfen und meinem eigenen Leben (und Job) hinzubekommen, was wirklich alles andere als einfach ist.
 
Meine Frau ist bereits seit Jahren in Behandlung, hatte auch schon das ein oder andere Medikament (Opripamol zB.) und hat jetzt von ihrer Hausärztin „Tavor“ verschrieben bekommen…
Ich suche einfach ein paar Leute, die das vllt. im Ansatz kennen. Ich bin halt oft macht- und hilflos, weil egal wieviel Freiraum ich ihr gebe, damit sie sich „ausruhen“ und an den Sachen „arbeiten“ kann (also im Sinne von Ausflüge mit unserem Sohn, etc.)… es stellt sich keine Besserung ein…
Wir überlegen jetzt zu einem Psychiater/Neurologen zu gehen, damit er vllt. etwas gezielter die Medikamente verschreiben kann…
 
Das war jetzt erstmal mein Schwall dazu…
 
Vllt. hat ja der ein oder andere noch gute Tipps für mich/uns?!
 
Liebe Grüße

Drucke diesen Beitrag

Shy Gleichgesinnte geuscht
Geschrieben von: Liz - 08.10.2017, 12:35 - Forum: Erfahrungsaustausch - Antworten (3)

Hallo ihr Lieben,
Ich bin Liz, 19 Jahre alt und neu hier. Ich bin auf der Suche nach jemanden, mit dem ich mich austauschen kann. Ich fühle mich oft sehr allein und unverstanden. Ich suche jemanden, der mit mir auf einer Wellenlänge ist und mit dem ich mich gegenseitig auskotzen aber auch Erfolge austauschen kann! 
Liebe Grüße 
Liz

Drucke diesen Beitrag

  Immer diese kopfschmerzen
Geschrieben von: Mandy89 - 06.10.2017, 20:19 - Forum: Rat & Tat - Antworten (5)

Ist es normal? Ich habe immer so einen punktuellen schnerz. Mal hinterm Auge,  mal hinterm Ohr oder auch am hinterkopf oder schläfe. Es ist eher ein Druckschmerz. 
Ich bemerke auch wenn ich musik höre wie es in meinem kopf arbeitet. Wie blitze die durch meinen kopf zucken.
Kennt das jemand von euch? 
Lg Mandy

Drucke diesen Beitrag