ich kann nicht mehr....
#41
Hallo Anita,

bei mir hats ja angefangen Ende der 80er Jahre, mit echten Panikattacken, dh. man bekommt Panik, es hält ein paar Minuten an, und danach ist alles wieder gut. Sie waren auch ganz selben. Ich wusste natürlich nicht, was das war, bin auch nicht zum Arzt gegangen.

Erst Anfang der 90er bekam ich tägliche Benommenheit und Schwindel, 24 Stunden am Tag. Konnnte dann auch nicht mehr Bahn fahren oder im Hörsaal sitzen und so. Dann bin ich zum Arzt. Damals war der Begriff "Angststörung" noch nicht weit verbreitet bei den Ärzten, sodass ich erstmal jahrelang von Arzt zu Arzt geschickt wurde. Komplettes Programm, SchädelCTs, Schildrüse, Sonogramm der Kopfaterien, Blutuntersuchungen ect ect. Irgendwann hat mich dann mal ein Arzt zum Psychiater geschickt. Der hat dann etliche Tests gemacht, EEG und diese ganzen neurologischen Untersuchungen und dann die Diagnose gestellt.

So richtig klar geworden ist mir die Sache aber erst, nachdem das Internet aufkam. Dort hab ich erstmals nach den Symtpomen gegoogelt und gesehen, worum es sich bei dieser Krankheit überhaupt handelt, und vor allem, dass ich nicht alleine damit bin. Vorher dachte ich die ganze Zeit, ich habe irgendeine exotische, seltene Krankheit, die sonst kein anderer hat. Ich kannte ja niemanden, der sowas auch hat, und wie soll man den anderen Menschen erklären, was man hat, wenn man es selber nicht weiss?
Zitieren
#42
...ok, du schreibst daß du damals etliche tests beim psychiater gemacht hast...waren das psycholog. diagnostiken?  - waren die schriftlich? entschuldige dass ich dich soviel frag aber das ist ganz interessant für mich, da ich NIE getestet wurde!! neurolog. untersuchung hab ich auch bekommen aber mehr nicht.....
Zitieren
#43
Der Psychiater, bei dem ich bin, arbeitet als reiner Neurologe, er hat klinische Tests gemacht, also wie EEG und die neurologischen Untersuchungen. Er hat auch aufgrund dessen die medizinische Diagnose gestellt. Da er halt kein Therapeut ist, kann er nur Medikamente verschreiben und damals noch krankschreiben.

Als feststand, dass mir körperlich nichts fehlt, hat er mich direkt weiter überwiesen zur Psychotherapie.
Zitieren
#44
hallo, würde euch gern mal fragen, die es auch betrifft:

mir gehts nicht gut beim einkaufen - bin jedesmal froh und völlig geschafft, wenn ich wieder aus dem geschäft raus bin.
also ich geh rein, und bald beginnt es:

beine werden "weich", es fühlt sich an als würd ich schweben. dann kommt leichter schwindel und starke angst dazu, daß ich umfalle.
auch die arme sind "weich", ist ganz komisch wenn ich was angreife. herz klopft ein bisschen. glaub manchmal, daß ich den gang nicht
schaffe - geh dann "seitlich" und versuch mir gut zuzureden daß ich es schaffe. werd dann natürlich nervös .

wenn ich bei der wurst od. kassa warten muß verstärken sich die symptome, sodaß ich nicht mehr ruhig stehen kann sondern unauffällig herumgehen muß....

wenn ich nach haus komm, bin ich geschafft. ich brauch immer eine zeit bis es mir wieder gut geht.

was kann ich im geschäft tun daß das nicht mehr kommt? wie kann ich besser damit umgehen?

wäre dankbar für tipps und wie ihr damit umgeht.

danke euch,
glg


anita
Zitieren
#45
Hallo Anita,

genauso geht es mir auch, nur noch schlimmer. Es war anfangs nur eine leichte Beklemmung während des Einkaufens, nicht besonders schlimm, war auszuhalten. Sobald ich mich in die Schlange an der Kasse gestellt habe, wurde es schon schlimmer, weil man dort halt nicht so einfach wieder weg kann. Man muss halt stehenbleiben und hat keine Fluchtmöglichkeit, jedenfalls theoretisch nicht.

Mit der Zeit wurde es jedoch immer schlimmer. Das Rumlaufen im Laden ging noch halbwegs, aber in der Sekunde, wo ich mich in die Schlange an der Kasse anstellte, gings richtig los. Panik, Herzklopfen, Puls von 180, Schwindelgefühl bis kurz vor gedachter Ohnmacht. Ich hab schon beim Betreten des Ladens geguckt, ob auch keine Schlange vor der Kasse ist. Natürlich ist dann doch eine da, wenn man sich anstellt. Es reicht auch schon, wenn nur ein oder zwei Leute vor mir sind. Die Panik kommt genau in der Sekunde, wo ich mich anstelle. Meist gibts dann noch Probleme mit den Leuten vor mir, PIN vergessen oder so, dann ist es besonders schlimm.

Und da man ja nicht vermeiden soll, bin ich trotzdem immer wieder einkaufen gegangen, in der Hoffnung, dass durch die Wiederholungen die Angst weniger wird, oder ich mich dran gewöhne oder so. Leider ist genau das Gegenteil passiert. Am Ende hab ich wie Espenlaub gezittert an der Kasse, ich konnte kaum noch die Geldbörse halten.

Tja, was kann ich dir raten? Du kannst es ja versuchen, dich immer wieder der Situation auszusetzen. Vielleicht klappt es ja bei dir, dass durch das ständige Üben die Angst weniger wird. Eventuell auch mal zu Zeiten einkaufen gehen, wo nicht so viele Leute im Laden sind, oder vlt mit jemanden zusammen einkaufen. Das hat mir Anfangs auch ein wenig geholfen, weil man dann weiss, dass man jederzeit aus dem Laden oder von der Schlange weggehen kann, der andere kümmert sich ja um den Einkaufswagen.

LG

Jörg
Zitieren
#46
Genauso ging es mir am Anfang auch. Das wurde aber irgendwann weniger, auch wenn ich nicht mehr dran geglaubt habe. Bin am Anfang nur in Begleitung einkaufen gegangen. Bin erst angefangen nur in "Klamottenläden" nur um zu gucken. Hab mich dann versucht nur auf die Sachen zu konzentrieren. Hatte das Glück das mein Mann mich da unterstützt hat und die Lebensmittel alleine eingekauft hat. Dann bin ich irgendwann mit rein, hab mit eingekauft und bin dann erst an der Kasse raus. Und als das im Laden besser wurde hab ich mich mit  an die Kasse gestellt. Das wurde dann auch von mal zu mal besser. Heute klappt es wieder alleine einkaufen zu gehen. Und Shoppen sowieso Wink
124
Zitieren
#47
ok danke euch,
ich werde es sowieso immer wieder machen, mal sehen wie es wird...
die aussichten, wieder shoppen zu können und spaß dran zu haben sind ja schön!!

ich glaub ich muß geduld mit mir haben und dran bleiben...
Zitieren
#48
Ich kann mich auch noch sehr gut an die Zeit erinnern, als ich Panik beim einkaufen bekam.
Einmal hab ich sogar den Einkaufswagen einfach im Gang stehen lassen und bin raus. Das war mir total peinlich, aber ich hatte kaum Luft bekommen.
Alles drehte sich.

Das Üben finde ich gut, jedoch glaube ich zu wissen, warum es bei FredFred nicht funktioniert hat.
Es ist die Angst vor der Angst. Und wenn man sich immer großen Herausforderungen stellt, wird man einfach von der Gesamtsituation überrannt.

Ich bin daher am Anfang nur einkaufen gegangen wo ich wusste, da hab ich die Kasse für mich.
zB, weil ich eh schlecht schlafen konnte, gleich früh um 7 oder ne Stunde vor Ladenschluss.
Dann hab ich immer nur 1-2 Produkte gekauft.
Denn ich wusste, es ist nicht viel und ich bin nicht ewig im Supermarkt gefangen.

Natürlich gab es da auch Rückfälle, aber ich habe weitergemacht.
Irgendwann war ich so weit, dass ich mehr einkaufen konnte. Trotz aufsteigender Angst an der Schlange.
Mir geht es da auch so, dass ich das Warten überhaupt nicht ertrage.

So zB. heute nach Arbeit. Da hab ich den Einkauf fürs Wochenende gemacht. Es war gerade mal 12:30 Uhr, dummerweise gehen da viele Rentner und Schüler in der Mittagspause rein.
Es waren 5 Kassen geöffnet und alle hatten bis 5 Kunden.
Da blieb mir ja nix anderes übrig. Hatte auch kurz den Gedanken an Panik und wurde leicht hibbelig, weil der Motorradfahrer am Anfang ganz langsam das Bargeld abzählte.
Dann ging es recht schnell und ich stand maximal 8 Minuten in der Schlange.

Hab mal irgendwo gelesen, dass wenn man etwas Kaltes anfasst, wie TK-Produkte, es ablenken soll.

Kann daher sagen, dass sich in kleinen Schritten üben und nicht selbst unter Druck setzen sehr geholfen hat.
Aber auch da ist es eine Übungssache.
Man darf nicht die Erwartungshaltung aufbauen, dass jedes Mal Panik kommt bzw. dass es sofort klappt.
Zitieren
#49
hallo ihr lieben,

beginne morgen wieder zu arbeiten, bitte haltet mir die daumen daß ich wieder gut hineinfinde!
bin ja kindergartenpädagogin und mach dieses schuljahr noch zu ende (bis ende juni).

nach den großen ferien , ab september mach ich einen neustart in einem anderen haus unter anderen - hoffentlich
besseren bedingungen , wieder nur teilzeit . ich freue mich schon sehr darauf.

mit diesen aussichten hoffe ich, dieses jahr noch gut hinüberzubringen und mich nicht unterkriegen zu lassen, alles
nicht zu ernst zu nehmen und auf meine bedürfnisse so gut es geht rücksicht zu nehmen.
falls das nicht geht - und das hat mir auch der kontrollarzt diese woche zugesichert - kann ich schon nach 2 tagen wieder 
in den krankenstand gehen, falls es mir nicht gut gehen sollte.

also dann, ich werde euch berichten - 
alles liebe

anita
Zitieren
#50
Hallo Anita,

ich drücke dir die Daumen, dass es in der Arbeit gut läuft.

Gruß
Karin
Zitieren
#51
Hallo Anita,

du schaffst das.
Sieh es auch so, dass es Leuten ohne P&A auch nicht immer gut geht.

Lass es auf dich zukommen. Hab mal ein Video gesehen, da hieß es "Das Leben ist wie Tennisspielen. Wie uns das Schicksal etwas herschlägt, dass können wir nicht beeinflussen. Aber unsere Returns können wir beeinflussen."
"Es gibt Chancen und es gibt schlimme Dinge, aber wie wir damit umgehen, dass ist das entscheidende"
Zitieren
#52
Ich halte auch mit die Daumen, du wirst das schaffen, glaub an dich   Smile
124
Zitieren
#53
Drücke auch ganz fest die Daumen, du schaffst das ganz sicher problemlos  Shy
Zitieren
#54
Viel Glück, du packst das! 016
Prinzipiell erst mal durchdrehen! 021 
Zitieren
#55
hallo!

also hab den tag recht gut verbracht und danke allen, die an mich gedacht haben!! 065

konnte wenig schlafen in der nacht, war natürlich in gedanken - aber bekam keine arge angst od. panik, hielt sich in grenzen.
aber ich glaube das ist normal wenn man 4 wochen nicht arbeiten war und der 1.tag bevorsteht....


um 5 war ich schon munter und um 6 uhr bin ich spazieren gegangen, um ruhiger zu werden.
um 7.45 war ich in der arbeit. als alle eltern (ich bin kindergartenpädagogin) weg waren und die kinder da, fand ich schnell wieder
hinein. am anfang war ich schon sehr hibbelig. manche eltern fragten mich besorgt ob es mir wieder gut geht und einige wenige sagten 
ob sie mich fragen dürfen was ich gehabt habe...

ich wußte genau wem ich was erzählen "darf" und das hab ich gemacht. es war total ok für mich.
ich bin ein sehr offener mensch und tu mir immer leichter, wenn ich etwas nicht totschweigen muß.

die kinder haben sich sehr auf mich gefreut und das gab mir auch ein gutes gefühl.
der vormittag verlief ohne angst und panik  und symptome.
ich bin so froh!

ich glaube daß mir das griffonia und magnesium, bzw. das "auffüllen" des vit.D speichers sehr hilft.
griffonia ist super, ich vertrage es gut und fühl mich auch viel besser als vorher - besonders
seit ich die 100g nehme (1 woche).

danke nochmals für den super tipp griffonia, glaub  das war das richtige für mich!!

alles liebe
anita
Zitieren
#56
ach ja, griffonia hilft mir insofern daß ich allgemein ruhiger bin und somit nicht so schnell in angst od. panik verfalle.
außerdem schlafe ich jetzt relativ gut (bis auf wenige ausnahmen)

...und noch was vergessen :-) sorry
bis auf das einkaufen, das macht mir noch sorgen......aber das wird schon werden
Zitieren
#57
Super das hat doch gut geklappt heute. Freut mich für dich. Und mit dem Einkaufen wirst du auch schaffen. Das wird alles Stück für Stück besser werden. Smile
124
Zitieren
#58
Prima, dass du heute einen guten Tag mit den Kindern in der Arbeit hattest.
Genau, das mit dem Einkauf wird auch noch.
Zitieren
#59
Hört sich super an Smile
Zitieren
#60
hallo liebe leute!

meine mama ist heute nacht von der rettung geholt worden und liegt im spital.
sie hatte einen extrem hohen blutdruck - und vor 3 jahren eine herz-op.

es ist so arg aber wenn ich was von blutdruck od. herzproblemen hör bekomm ich immer arge symptome.ich leischlimmer natürlich noch weil es meine liebe mama betrifft.
ich leide immer extrem mit und mir ist es plötzlich wieder so schlecht gegangen. hatte starke angst und schwindel bekommen.

und angst daß mein blutdruck auch steigt wegen der aufregung - kurz gesagt, meine alten sachen sind wieder
hoch gekommen, die ich in den letzten 2 wochen so gut unter kontrolle gehabt hab.

hab solche angst um meine mama. es ist noch nicht sicher ob sie heute rauskommt.
kommt auf den blutdruck an.
sie muß unbedingt zu einem guten kardiologen, wenn sie raus ist.

ich hoffe ich kann mich wieder unter kontrolle bringen.
versuche heute viel rauszugehen, da die sonne endlich wieder scheint.

habe auch atemübungen gemacht und die EFT-klopftechnik.



danke fürs zuhören,
lg
anita
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Ich kann nicht mehr! Lisa92 4 611 30.12.2016, 22:00
Letzter Beitrag: Grit
Sad Neu hier und ich weiß nicht mehr weiter Mike10 5 954 20.06.2016, 20:30
Letzter Beitrag: BriniLe88
Sad Ängste nehmen immer mehr zu was kann ich tun irritierte ich 6 1.480 18.04.2016, 06:24
Letzter Beitrag: Taube
  Ich kann nicht mehr Floppy22 8 1.495 12.04.2016, 20:28
Letzter Beitrag: 123angsthase
  Angst nicht mehr atmen zu können RalleRa771 4 1.402 17.03.2016, 18:45
Letzter Beitrag: Ogli
  Ich weiß einfach nicht mehr weiter ... Alex44 32 3.060 09.03.2016, 18:13
Letzter Beitrag: Rena
  Nicht mehr wissen, wer ich selbst bin - Ratschläge fiona02 2 1.232 02.03.2016, 18:53
Letzter Beitrag: Alex44
Sad Ich weiß nicht mehr weiter Michelleshanice 12 1.644 20.02.2016, 15:44
Letzter Beitrag: saphira63
  ich kann nicht mehr........... bonny80 11 3.467 06.07.2015, 11:06
Letzter Beitrag: bonny80
  ich kann einfach nicht mehr Sandro78 4 1.800 26.04.2015, 14:44
Letzter Beitrag: Rena