Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Mein Kopf akzeptiert keinerlei Medikamente direkt Panickattacken :(((
#1
Hallo war schon 4 mal Stationär und jedemal das selbe!
Ich soll Tabletten nehmen wenn ich die nehme brennt mein ganzer Körper bekomme extreme Panickschübe 10 mal stärker als normal denke muss sterben! Es ist so extrem dann das ich froh bin Beruhigungsmittel zu bekommen am nächsten Tag hab ich dann die Einnahme verweigert! Und somit war ich dann wieder raus da!

Nur woher kommt die Angst? Auch wenn ich nichts nehme kommen Ängste ohne Grund zuhause! Manchmal kann ich nicht sitzen oder stehen bin auch sehr oft extrem schwach hab Muskelschmerzen wie Erkältet zu schwach zum atmen das macht dann auch wieder Angst Sad(( 

Ich kann nicht mehr!

Hab das Gefühl mir kann man nicht mehr helfen allein wegen den Medikamenten! Sogar bei Lasea nach 3 Tage abgebrochen benommen schwach alles.

Nehme noch Mirtazapin Abends aber wirkt auch kaum noch vertrage kein bischen Hitze im Sommer Panick!

Wer hat das selbe oder hat eine Lösung für das ganze denn ich kann nicht mehr! 

Jeden Tag alles Dereal!

Vielen lieben Dank!
Zitieren
#2
Hallo Ruwen,

hast du schon mal eine Therapie gemacht oder machst eine? In einer Psychsomatischen Klinik, evtl wäre das was für dich, bekommt man so viel ich weiß keine Medikamente.

Gruß
Karin
Zitieren
#3
Lieber Ruven,

ich lese seit ein Paar Tagen Deine Beiträge und Deine Hilferufe. Erstmal ist es gut, dass du es so offen und klar schreibst!!!
Ich bin kein Experte, weiß Gott nicht, aber für mich sieht es danach aus, als, ob Du in einer scheinbar endlosen Angstschleife steckt, die Du selbser nicht imstande bist zu untebrechen. Ähnliches ist mir in abgeschwächter Form (Stundenweise) schon mal passiert, nur bei mir ist es nach der Annahme von Tavor (welches ich als Notfallmedikament immer bei mir habe) meistens weg gewesen.

Ich würde mich in diesem Fall der Karin einschließen und Dir raten (da Deine Angst und die Symptome akut sind und Du Dich natürlich noch zusätzlich darin gesteigert hast) Dich in eine Psychosomatische Klinik zu begeben.

Doch Ruven, auch Dir kann geholfen werden. Ich bin mir dessen sicher, nur zunächst muss die Dauerschleife unterbrochen werden und Du musst Dich emotional beruhigen.

LG
Edyta
Zitieren
#4
Ruven,

wie lange geht das schon so mit dem Zustand? Ich würde mich der Karin natürlich anschließen und nicht einschließen.....O Gott....Deutsch ist schwer und am schwersten die ganzen Artikel und co. *smile*.

Kopf hoch Ruven, das wird besser, ich glaube fest daran und gebe meine Hand ins Feuer dafür!!!

LG
Edyta
Zitieren
#5
Hallo ich bin neu hier,2013 habe ich auch eine Angststörung bekommen, leider war es bei mir auch so das ich keine Medikamente bekommen hab.Opripamol da würde es schlimmer.2014 war ich dan in der Reha,der psychologe hat mir dan Tipps gegeben die ich dann umgesetzt habe und die Angst war völlig weg,doch dieses Jahr fängt der gsgan spucke wieder an ,die Angst würde ausgelöst durch 2 Todesfälle die innerhalb einer Woche waren,nun habe ich anstatt meine Arbeit zu verlieren alles was ich mir aufgebaut hab ist auf einmal zerstört
Zitieren
#6
Herzlich willkommen bei uns im Forum, Maxi. Das mit den Todesfällen tut mir sehr leid. Weshalb denkst du, dass du deine Arbeit verlierst.

Vielleicht magst du dich ja in einem eigenen Thema vorstellen, dann ist das nicht so ein Durcheinander in Ruwens Thema.
Zitieren
#7
Hallo Ruven,
 
ich bin erst seit gestern  im Forum und daher meine Antwort sehr verspätet. Das klingt nach einer Verabreichung eines  trizyklische Antidepressivas (z.B. Opipramol ). Diese sind eigentlich heutzutage nicht mehr Mittel der ersten Wahl. Langfristig erfolgversprechend sind Medikamente der Gruppe der Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer. Allerdings dauert es sechs Wochen, bis der notwendige Spiegel aufgebaut ist. In dieser Zeit ist sicher eine psychotherapeutische Betreuung sinnvoll.

Grüße Franz
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Angst am schlimmsten direkt beim Aufstehen Witha 0 1.582 21.03.2024, 18:22
Letzter Beitrag: Witha
  Ständig neue Symptome am Kopf Nina133 7 5.541 04.10.2021, 19:26
Letzter Beitrag: Tina 07
  Update Medikamente absetzen Madinka95 9 7.135 25.08.2020, 15:24
Letzter Beitrag: Karin
  Druck auf dem Kopf Nina133 5 5.369 10.01.2019, 11:11
Letzter Beitrag: Klara
  Herz und Kopf Lilyyy 8 8.368 25.11.2018, 17:21
Letzter Beitrag: mali
  Medikamente absetzen für den Therapieerfolg Janosch 5 5.301 10.09.2018, 10:12
Letzter Beitrag: Coco_not