Angst vor 21. Geburtstag :(
#1
Hallo,
ich habe mal wieder was auf dem Herzen mit dem ich nicht zurecht komme. Und zwar ist es diesmal mein Geburtstag der in gut 5 TAGEN stattfindet. Ich werde 21 und müsste mich eigentlich freuen, ist bei mir aber das komplette Gegenteil. Ja klingt total bescheuert, in so einem jungen Alter schon solche Ängste zu haben, aber momentan kämpfe ich richtig damit (steht ja schon in einem anderen Beitrag von mir) Da ich ja momentan sowieso mit Ängste mit dem Älter werden habe, macht es das nicht besser. Ich habe schon überlegt einfach so zu tun als ob der Tag wie ein ganz normaler ist und ich noch 20 bin, aber irgendwie habe ich das Gefühl das es vielleicht dadurch noch schlimmer wird. Ich habe auch eine Therapie seit diesem Monat begonnen, Gott sei Dank habe ich vor meinem Geburtstag noch ein Termin bei einer Therapeutin und werde das auch noch ansprechen. Trotzdem dachte ich mir, ich schreib hier auch nochmal mein Problem hin, vielleicht hat jemand ein Rat für mich was ich machen kann.
Hmm ich bin echt fertig und innerlich total blockiert. Ich versuche mich zu motivieren, aber sie fällt immer so schnell wieder auf den Nullpunkt und die Laune ist ihm Keller.
Ich hoffe das es sich bald legt.

Ich danke schonmal im voraus und einen schönen Tag Smile

MFG SE1996
Smile
Zitieren
#2
Moin SE1996! Smile

Wir haben uns da ja schon ein wenig ausgetauscht, weil ich ja eigentlich genau das selbe Problem habe. Sad

Wenn uns etwas nicht gefällt oder uns Angst macht haben wir immer zwei Möglichkeiten: Entweder wir ändern die Situation oder wir ändern unsere Einstellung zu dieser Situation. Das Altern können wir nicht ändern, also bleibt uns beim alter nichts anderes übrig als unsere Einstellung zu ändern.

Ich selber versuche im Moment einfach so gut wie möglich das Hier und Jetzt zu geniessen. Wie viele ältere Menschen gibt es, die am liebsten nochmals 18 sein würden? Ich muss mir das nicht, vorstellen, ich bin JETZT in diesem Alter! Und ich habe nur JETZT die Gelegenheit dieses Alter zu geniessen.

Lebe den Moment und denke stehts daran, dass sich viele sehr gerne an ihre Jugend zurückerinnern. Und wir haben so einiges davon noch vor uns! 225



"It is now or never!" Wink

[Video: https://youtu.be/_Yt9Xfo4VN4]
Prinzipiell erst mal durchdrehen! 021 
Zitieren
#3
@Zeusli

Hallo Zeusli.
Ich muss dir da voll und ganz Recht geben, entweder muss man die Situation ändern und unsere Einstellung. Naja die Situation ändern geht schlecht, man kann das altern oder älter werden (noch) nicht aufhalten und selbst wenn es überhaupt mal so eine Möglichkeit geben würde, bezweifle ich das es in ferner Zukunft sein wird (Sowas gibts nur in Fantasybüchern). Ich kämpfe mal wieder mit diesem Ängsten.. versuche mich zu motivieren, was zu machen um den Kopf frei zu kriegen und naja versuche halt jede Sekunde zu nutzen (naja zumindest versuche ich das). Nebenbei mache ich eine Therapie, hoffe das es auch damit meine Ängste besser in Griff kriegen werde. :/

Oh ja, ich höre oft von Freunden oder Bekannten (vorallem wenn es bei ihnen auch nicht rund läuft) wie gerne sie wieder 18 sein wollen oder sogar immer wieder von der Kindheit schärmen, wie schön und unbeschwert alles war. Ja auch ich vermisse meine Kindheit schrecklich.. wenn ich mir mein Leben jetzt so anschaue, dann würde ich echt wieder Kind sein wollen..... Leider kann man das nicht rückgängig machen. Oft möchte ich einfach nur wieder 18 sein und alles besser machen.... Naja wie gesagt leider geht das nicht... Deswegen muss man sich, so schwer es auch momentan ist, damit abfinden und sein Leben versuchen weiter zu leben. Jung sterben will keiner. Und ich nehme mir für mein neues Lebensalter vor (und für die mittlerweile letzten drei Tage wo ich 20 bin), einfach hier und jetzt zu leben und es zu genießen (trotz Ängste).

ich arbeite aufjedenfall dran Smile

Ich danke dir nochmal für deine Worte Smile
Smile
Zitieren
#4
Ich dachte grad, mich selbst zu lesen. Krass. Denn seit ich 14 war, hatte ich Todesangst, meinen 21. Geburtstag (damals noch die Volljährigkeit) niemals zu erleben.....
Nun denn, ich bin inzwischen 65. Aber das damals, das war der absolute Horror. 7 Jahre lang (und die Panikattacken hörten danach ja bis Pfingsten 97 leider nie auf....
Verstehe ich dich grad oder gehe ich an deinem Thema vorbei? Denn letzteres möchte ich nicht, ich will dich ernst nehmen!

LG
Zitieren
#5
@jeruslinay
Danke für deine Antwort. Meinen 21. Geburtstag habe ich hinter mir gebracht und ich muss sagen das es mir an diesem Tag doch nicht so schlecht ging, wie ich erstmal gedacht habe (habe nämlich mit mega schlechter Laune und Nervenzusammenbruch gerechnet). Meine Laune war ganz oke und ich konnte wohl abschalten. Auch am nächsten Tag ging es mir einigermaßen gut, aber gestern ging der Angstschub wieder los. Aufeinmal war mir wohl bewusst das ich wieder ein Jahr älter bin und wie schnell mal wieder Zeit vergeht (Habe neben dem Angst vor dem älter werden, auch Zeitängste, also das die Zeit zu schnell vergeht). Nebenbei bin ich in Therapie, habe sie aber erst diesen Monat angefangen, also braucht es seine Zeit um die Ängste wieder gut in Griff zu bekommen.

Wie geht es dir heute?? Hast du deine Panikattacken soweit in Griff oder hast du sie bekämpft?? Ich hoffe das ich dich richtig verstanden habe, aber du hast ja auch längere Zeit damit gekämpft (sogar schon mit 14)??

Bei mir war das so, als ich 14 war, konnte ich mir gar nicht so recht vorstellen mal 21 zu sein.... ich hab mir immer gesagt das dauert noch paar Jährchen, da kann ich mir etwas später Gedanken drüber machen. Ich habe mir einfach keine Gedanken gemacht und gelebt... Und jetzt bin ich 21 geworden und unglücklich... Mein Leben kann ich irgendwie überhaupt nicht mehr so richtig genießen... weil ich immer wieder das Gefühl habe nix auf die Reihe zu kriegen bzw. älter werde und die Zeit zu schnell vergeht.

Hmm deswegen versuche ich das in Griff zu kriegen.... aber es ist nicht leicht.
Hoffe es bessert sich.

Gruß SE1996
Smile
Zitieren
#6
Happy Birthday!!! Applaus 

Siehste - genauso gings mir auch. Bei mir hats damals noch wenig bewegt, danach kam die Angst vor dem 30. Rotwerd 

Bitte lass nicht zu, dass es dir genauso geht! Und suche Hilfe in Klinik oder ambulant!
Zitieren
#7
@jeruslinay
Danke nochmal für die nachträglichen Glückwünsche Big Grin
Hilfe habe ich bereits... habe ja eine Therapie angefangen um meine Ängste dadurch in Griff zubekommen. Es ist noch frisch, aber ich denke mit Hilfe meines Therapeuten werde ich das Stück für Stück gut in Griff bekommen und auch die Ursache für alles herausfinden.

Naja bis zur 30 habe ich noch "etwas Zeit" (9 Jahre).... ich versuche (auch wenns momentan schwer ist) meine 21 zu genießen oder zumindest es versuchen (ich glaub mit Hilfe meines Therapeuten wird es Stück für Stück besser)

Es wird nicht leicht, aber ich versuche (obwohl es mir sehr schwer fällt) positiv zu denken Smile

Danke nochmal für deine Antwort Smile
Smile
Zitieren
#8
Guten Morgen,

deine Angst kann ich verstehen.

Die Zeit rennt und irgendwann kommt der Punkt ,an dem alles vorbei ist. ABER;
Ein ewiges Leben wäre stinkend langweilig, denn nur die Endlichkeit macht das Leben zu etwas besonderem.

Deshalb, genieße jeden Tag und erfreu dich an den Dingen die dir Spaß bereiten.

Alles Gute.
Zitieren
#9
@SvenK

Danke für deine Worte. Ich arbeite aufjedenfall dran die Ängste in Griff zu bekommen und versuche jede Sekunde zu genießen (was manchmal durch die Ängste nicht so gut gelingt), aber ich arbeite dran Smile

Grade weil das Leben nicht unendlich ist (auch wenn es total bescheuert klingt, oft schade finde) versucht man das beste draus zu machen, auch wenn es oft nicht so leicht ist. Deswegen habe ich nebenbei mit einer Therapie angefangen um das besser in Griff zu bekommen Smile

Ich danke dir trotzdem nochmal für deine Worte.
Smile
Zitieren
#10
Nun, TE, du BIST nun 21 - jetzt kannst du erstmal aufatmen. Ernst gemeint.
Manchmal kommt die Hilfe auch aus ganz anderer Richtung. Ich habe über 40 Jahre jeden einzelnen Sch***tag mit Todesangst verbracht - das ist kein Scherz, es war wirklich so und es war die Hölle.
Ich wurde zum Hypochonder, nervet mein gesamtes Umfeld - gruselig.
Befreiung kam Pfingsten 1997. Von einem Moment auf den anderen.
Seither habe ich zwar durchaus noch Ängste verspürt, aber normale - diese irrationalen Todesängste und diese Hypochondrie sind seitdem NIE WIEDER - und das sind immerhin nun 20 Jahre - aufgetreten!
Zitieren