Brauche dringend einen Rat
#1
Ich möchte gerne die Geschichte meiner Schwester erzählen und hoffe das ich einen Rat von euch bekomme, da es mich und meiner Familie sehr belastet.

Angefangen hat das ganze vor 4 Monaten. Meine Schwester bekam nach dem duschen einen Hautausschlag am Bein. Auf anraten ihrer Chefin ( sie arbeitet beim Kardiologen)  nahm sie ein Medikament gegen Allergien ein.  Am nächsten Morgen schwoll ihre rechte Hand an, insbesondere am Ringfinger, so das sie ihren Ehering nicht mehr umbekam und die Hand war Bewegungseingeschränkt. Die Schwellung sah man aber nicht. Am darauffolgenden Morgen schwoll auch ihre linke Hand an, Schwellung sah man aber auch nicht. Sie hatte das Gefühl.

Daraufhin hat sie sich bei ihrer Arbeit Blut abnehmen lassen und da kam heraus das ihre Entzündungswerte höher sind als normal, ihr Eisenwert war niedrig und ihre Lymphozyten waren zu wenig. Sie litt unter Blutarmut. Ihre Chefin ( die selbst Rheuma hat)  riet ihr daraufhin einen Rheumatologen aufzusuchen. Da begann der Punkt aus dem sie nicht mehr rauskommt.
Rheumawerte waren in Ordnung, aber ihre Chefin sagte ihr, das man beginnenden Rheuma nicht sofort erkennen kann. Sie ging daraufhin auch noch zum Orthopäden und er verschrieb ihr Cortison. Beschwerden wurden leicht besser aber auch nicht wirklich, zusätzlich hatte sie das Gefühl Gelenkschmerzen zu haben. Weil das ganze nicht wirklich besser wurde, ließ sie sich stationär in einer Rheumaklinik einweisen. Mrt und alles wurde gemacht. Kein Rückschlüsse auf Rheuma, lediglich die Handsehne wäre wohl gereizt. Daraufhin ging sie zum Handchirurgen und er sagte ihr sie hätte einen Engpass im Ellenbogen, daraufhin sollen auch ihre Hände angeschwollen sein.der durch Wassereinlagerungen gekommen sein soll durch das Allergiemedikament.

Das Hauptproblem besteht darin das sich meine Schwester von einem fröhlichen Menschen in einen Menschen verwandelt hat der nicht mehr lacht. Jede freie Minute googelt sie nach den Symptomen. Sie weint häufig und denkt immer, irgendwas wurde nicht erkannt, es ist bestimmt was schlimmeres, es ist Rheuma und es wird nie besser. Sie bekommt auch immer mehr Schmerzen, plötzlich tut das Knie weh, der Zeh tut weh. Durch den ganzen innerlichen Stress hat sie im Gesicht Pickel bekommen, abnommen. Nachts wacht sie mit Herzrasen auf, weil sie Angst hat das morgens die Hände wieder anschwellen und das es doch Rheuma ist. Sie tastet ihren ganzen Körper nach Rheumaknoten ab, vor allem an den Händen.
Jegliche versuche sie zu beruhigen scheitern und ich habe es schon auf vielen möglichen
Wegen versucht. Wenn meine Familie und ich sagen das sie einen Psychologen aufsuchen soll reagiert sie mit Nichtbeachtung. Denn ich gehe davon aus das die Symptome verschlimmert werden da sie nur noch googelt und meint sie hätte Rheuma. Den ganzen Tag dreht es sich nur noch um das Thema. Selbst ihren Sohn von 3 Jahren beachtet sie kaum noch und ihr Ehemann ist so genervt von dem Thema das sie nur noch das nötigste miteinander sprechen.

Ich hoffe ihr könnt mir einen guten Rat geben, denn ich bin mit meinen Nerven auch schon fix und fertig, da ich zudem auch noch einen Mann habe der unter Stresssymtome leidet und einen guten Freund betreue, dessen Mutter gerade im sterben liegt. Danke.
Zitieren
#2
Hallo Katja, herzlich willkommen im forum :-)

Es ist als außenstehende natürlich immer schwer eine Situation zu beurteilen, ich denke auch für Leute die selbst mit solchen Problemen wie deine Schwester sie hat rumlaufen.

Es geht recht flott sich auf eine Krankheit festzusetzen wenn man einmal so einen floh ins Ohr gesetzt bekommen hat, bei mir waren es Tumore, angefangen beim Lungenkrebs. Ich habe Monate damit verbracht aus Angst vor irgendwelchen tumoren täglich brust und lymphknoten abzutasten, natürlich ohne etwas zu finden

Der tip einen Psychologen aufzusuchen ist an und für sich gut, aber für betroffene nicht immer so einfach umzusetzen, zum einen wegen fehlender Plätze und man muss selbst erstmal das Gefühl haben das man das braucht.

Du hast den weg hierher gefunden als Angehörige, vllt zeigst du deiner Schwester dieses forum mal? Ich denke sie könnte viel für sich mitnehmen, sich hier etwas durchlesen und sich mit anderen austauschen. Das hat mir persönlich auch sehr geholfen.

Ich wünsche euch alles Gute

Lieben Gruß Cirkonia
Zitieren
#3
Huhu,

ich kenne mich mit Blutwerten & Co. aus.
Nachdem was du schreibst, sollte deine Schwester aufgrund der Blutarmut behandelt werden.
Eisenmangel führt oft zu B12 Mangel.

B12 ist für Nerven & Co. zuständig, weshalb es zB zu der Anschwellung gekommen sein kann.
Ich hatte das 2010, da sind meine rechte Hand, ein Teil meiner Lippe, ein Augenlid und mein linker Fuß angeschwollen.
War nicht immer zu sehen, aber konnte kaum bewegen.

Schilddrüse wäre daher auch ein weiterer Tipp.
Es muss nicht gleich Rheuma sein.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Sad Brauche dringend Rat, ich weiß nicht mehr weiter! Eule1711 2 611 12.10.2016, 09:13
Letzter Beitrag: Karin
  Ich brauche Abstand elster 4 1.388 11.12.2015, 14:41
Letzter Beitrag: Rakete
  Brauche hilfreiche Tipps Henne92 5 2.222 20.10.2015, 12:23
Letzter Beitrag: wunderzunder
  Ich bin neu hier und brauche Unterstützung Harmony 5 1.796 06.05.2015, 12:35
Letzter Beitrag: Harmony
  Bin neu hier und benötige dringend Hilfe Ch4uv1e 18 10.092 28.02.2015, 17:37
Letzter Beitrag: Lyla