Angst vor....was?
#41
Hallo Cirkonia,
ich bin neu hier. Ich habe Angst vor dem Alleinsein,ich kenne die Situationen, habe früher viel mit meinen Kindern gebastelt, war lebenslustig und voller Ideen. Meine 4 Kinder sind seit letzten August ausgezogen. Mir ging es gut (meine älteste Tochter war mit ihrer Tochter für ein Jahr eingezogen ) und dann zogen sie aus und der zweitjüngste auch und ich fiehl in ein Loch das immer größer wird. Ich hoffe auch immer dass ein Arzt irgendwas findet. Aber <leider> findet keiner was. Es ist ja auch so dass das Umfeld mit Angstzuständen und Depressionen nichts anfangen kann. Meine Therapeutin hat auch nur alle paar Wochen Termine frei. Jetzt hab ich mir überlegt dass ich in einem Forum Austausch mit Gleichgesinnten auf andere Gedanken komme und vielleicht auch Hilfe finde. Manchmal hilft ja auch schon alles loszuwerden.
Zitieren
#42
Hallo Angelika.

Herzlich willkommen hier :-) ich hoffe dir hilft das Forum, mir hat es bisher schon geholfen.

Ich gehe zwar regelmäßig zur Therapie, seit Jahren schon wegen depressiven Episoden und ADS jetzt zusätzlich noch die angststörung aber so wirklich helfen will es nicht mehr... In meinem Umfeld gibt es niemanden der Verständnis für meine Probleme hat...

Ich finde es einfach anstrengend alle bisherigen Untersuchungen ohne Befund also denke ich mir meine symptome nur aus oder ich war noch nicht beim richtigen arzt, welcher auch immer das sein könnte.
Mal sehen wie es bei mir weiter geht.

Ich wünsche dir einen regen Austausch :-)

Lieben Gruß Cirkonia
Zitieren
#43
Hallo Angelika,

ich glaube du hast bei deinen 4 Kindern + Enkel total vergessen auch mal was für dich allein zu tun.
Deshalb das Loch, nach dem Auszug.

Wie sieht es denn bei dir mit Hobbys aus? Hobbys die du allein und auch mit anderen in einer Gruppe machen kannst?
Zitieren
#44
Hallo ihr, das mit den Ärzten ist so ne Sache. Als letztes Jahr im August nach 8 Jahren meine Angst und Panikattacken wieder <ausgebrochen> sind meinet meine Therapeutin : das ist in ein paar Wochen wieder weg. Sie kriegen das in Griff. Thema ist auch dass die Therapeutin nur alle 4-8Wochen Termine für mich hat und das Ganze ziemlich auf die leichte Schulter genommen hat. Wenn es mir ganz schlecht geht Bete ich ein Vater unser nach dem anderen. Bin zwar nicht absonderlich gläubig aber die Monotoni beruhigt mich -manchmal. Und dann versuche ich verschiedene Atemtechniken. Zu Hause lege ich mir dann manchmal eine auch eine Entspannungs CD rein. Aber wie gesagt es hilft nicht immer.
Jeder Tag ist ein neuer Kampf-packen wir es an
Zitieren