ich kann nicht mehr....
#61
Hallo Anita,

gute Besserung für deine Mama. Sie ist in guten Händen in der Klinik.
Leider ist das völlig normal, dass es dir nicht gut geht im Moment.
Meine Mama wurde letzten Freitag mit den gleich Problemen ins Krankenhaus gebracht. Wir waren auch alle völlig daneben, auch mein Bruder, der keine A&P hat. Ihr geht es wieder gut inzwischen und so wird es bei deiner Mama auch sein.

Gruß
Karin
Zitieren
#62
danke karin.
kommt heute raus und muss morgen zum kardiologen abklären gehen.

trotzdem bin ich durch den wind -heut kaum geschlafen, totale innere unruhe.
aber das ist normal bei so sensiblen menschen wie wir sind, ich weiß.

lg
anita
Zitieren
#63
hallo ihr lieben!

melde mich mal wieder, um euch zu sagen wie es mir geht.
also mit griffonia geht es mir wirklich gut. vertrage es gut und spür auch
daß es mir besser geht. - was schon eine unheimlich tolle verbesserung zu vorher darstellt.

bin ja bei einer psychologin in behandlung, weiß aber noch nicht ob sie die richtige für mich ist.
sie ist derzeit selber im krankenstand und wir machen pause - werd sie fragen wie der weitere plan für uns ist.
möchte unbedingt eine diagnose und konkrete ursachenforschung betreiben. 

ansonsten nehme ich mit griffonia parallel magnesium und leinöl (omega 3)pur, sowie vit. d.
wenn schlechtes wetter ist, setz ich mich unter die tageslichtlampe.

einkaufen ist manchmal sehr schwieriig, weil die symptome auftauchen. manchmal geht es aber auch gut.
ansonsten arbeite ich ja seit 3 wochen wieder, 20 std. die woche. auch das geht wieder.
ab herbst ist eine arbeitsplatzveränderung in aussicht, worüber ich mich sehr freue.
manchmal bin ich schwindelig und mir wird leicht übel, aber das vergeht wieder und ist nicht so arg wie es war.


schlimm ist nur, daß ich sehr oft sehr müde bin nach der arbeit und zu wenig fähig, außer das wetter ist schön dann
ist es besser und ich bin viel draußen.

hab mich auch schon 2 mal zum zahnarzt getraut und es überstanden. hab mir einen neuen zahnarzt gesucht, wo ich 
zwar mehr zahle, aber ich mich wohl und angenommen fühle wie ich bin (und ich habe arge arztängste)

ich bin so froh, hier so viel unterstützung gefunden zu haben, das hat mir sehr geholfen, danke mal an euch alle  065
und nicht nur in meiner schlechtesten zeit......ihr seid immer da!!

so. werd mal sehen ob ich heute noch von der couch aufkomme, bin heute wieder total erledigt.
aber es geht bergauf. 

liebe frühlingsgrüße aus österreich!

anita
Zitieren
#64
Hallo Anita,

das klingt alles sehr positiv. Du hast ja auch einiges bereits geschafft und es geht sicher noch weiter Berg auf. ich denke deine Müdigkeit kommt auch davon, dass du inzwischen sehr viel machst. Das gibt sich aber sicher bald wieder. Mit der Psychologin würde ich auch auf jeden Fall noch reden.

Frühlingsgrüße aus Deutschland mit etwas Sonnenschein.

Gruß
Karin
Zitieren
#65
hallo karin,

ja ich hoffe daß ich nicht zuviel mache, es ist schwer eine balance zu finden.
aber ich denke wenn ich müde bin zeigt mir mein körper sowieso dass er ruhe braucht und
die geb ich ihm dann auch, indem zb. die küche bis am abend angeräumt bleibt und ich auf der couch liege....

oder sport - hab ich noch immer kein wirkliches interesse bzw. lust dazu.
dürfte noch keinen bedarf haben, noch zusätzlich etwas zu tun....

lg
Zitieren
#66
Genau, du merkst das schon, wenn du auf deinen Körper achtest, wann du Ruhe brauchst.
Es ist gut möglich, dass du ohne Sport genug Bewegung hast .

Gruß
Karin
Zitieren
#67
heute beim einkaufen wieder plötzliches schwindelgefühl, schwäche.
daraufhin sofort starke angst bekommen daß ich umfalle.
gottseidank war mein LG bei mir und ich war nicht allein, so hab ich es gut geschafft bis nach hause.
da lieg ich jetzt auf der couch und beruhige mich.

ist wahnsinn wie schnell das kippen kann. was sich da wohl abspielt in körper/seele das es so schnell
umschlägt. vorher noch total ok, und dann plötzlich.......
WARUM?
und genau das möchte ich wissen, damit ich auch besser damit umgehen kann.
mir kommen die tränen grade.

und das gedankenkarussell dreht sich....was ist das? kreislauf? wetter? schwäche? was hab ich?
warum drückt es mir die augen so zu?  

da tappe ich noch im dunkeln, diagnose hab ich ja auch noch keine- ich hoffe bald.

lg
anita
Zitieren
#68
Hallo Anita,

dass du ausgerechnet beim Einkaufen Schwindel, Schwäche und Angst bekommst, hat wohl nichts mit dem Wetter oder dem Kreislauf zu tun. Du befindest dich eim Einkaufen in einer ganz typischen Situation, wo man Panik bekommen kann, und genau das passiert bei dir. Der Schwindel und die Schwäche sind typischen Symptome einer Angststörung.

Du fragst, warum ausgerechnet beim Einkaufen? Weil du dort unter vielen Menschen bist, dich unbewusst beobachtet und bewertet fühlst, und nicht so einfach wieder aus dem Laden raus kannst. Man lässt ja nicht einfach den Einkaufswagen stehen und rennt ins Freie, deshalb musst du jetzt im Laden bleiben. Und genau DAS versursacht die Panikgefühle. Ich denke mal, die Diagnose wird wohl in Richtung Angsterkrankung oder so deuten.

lg

Jörg
Zitieren
#69
ja das denke ich auch. 

das man irgendwie"gefangen" ist im geschäft ist wahr. hab ich noch nicht bedacht.
bin gespannt ob wir einem auslöser finden.


ich hoffe meine psychologin testet bald aus. sie ist jetzt leider selber im krankenstand.

geht schon wieder etwas besser.  

wie gehts dir jörg? griffonia hattest du ja auch nicht vertragen oder?

alles liebe,
anita
Zitieren
#70
Nein, das 5-HTP hab ich auch nicht vertragen. Genauso wie jedes andere AD.

Mich stört auch, dass die Ärzte immer sagen: "Ach, sie haben eine Depression oder eine Angststörung? Dann haben sie einen Serotonin-Mangel."

Abgesehen davon hat bisher noch niemand nachgewiesen, dass diese Erkrankungen wirklich mit einem zu geringem Serotoninspiegel zusammen hängen. Das ist bisher nur eine Annahme der Ärzte, die schon jahrzehnte alt ist. Wirklich gemessen hat das noch niemand, jedenfalls nicht im Gehirn. Dazu kommt, dass Studien mit SSRIs und Placebos nur einen ganz geringen Vorteil des SSRIs zeigen. Und wenns wirklich am Mangel liegt, müsste die Krankheit doch deutlich besser werden oder sogar ganz verschwinden, wenn ich die ADs nehme.

Denke ich mal so Smile


lg

Jörg
Zitieren
#71
richtig....aber dann würde ja ganz was anderes die ursache von diesen erkrankungen sein...?

irgendwas muss sich im gehirn abspielen, daran glaub ich fest... auch weil die symptome oft so plötzlich und
aus heiterem himmel auftauchen. wär ja interessant zu messen was im hirn abläuft wenn man akute angstsymptome oder
eine PA hat.
weißt du ob das je untersucht wurde?

lg
Zitieren
#72
Genau: Wenn es NUR ein rein körperlicher Serotonin-Mangel wäre, müsste man durch die ADs eigentlich wieder gesund werden. Wir haben aber keine rein körperliche Erkrankung, sondern eine psychische. Das heisst, wenn ich eine Panikattacke bekomme, sorgt die Psyche dafür, dass ich Angst habe und Schwindel spüre, dass das Herz schneller schlägt und ich Luftnot bekomme ect ect. Es liegt also nicht am Wetter oder am niedrigen Blutdruck, sonder ausschliesslich an der Psyche, dass wir uns in dem Moment so fühlen wie wir uns fühlen.

Es finden in diesem Moment elektro-chemische Reaktionen im Gehirn statt, die sich zwischen den Nervenenden (Synapsen) abspielen. Bin ich wütend, werden zwischen den Synapsen bestimmte Transmitter ausgeschüttet, und ich fühle Wut. Bin ich ängstlich, werden andere Transmitter ausgeschüttet. Habe ich eine Panikattacke, werden vom Gehirn jede Menge Transmitter ausgeschüttet, die uns genau das fühlen lassen, was wir dann fühlen. Oder das, was du beim Einkaufen gefühlt hast. Beim gesunden Menschen passiert das halt nicht. Und das passiert bei uns, weil die Psyche die Situation, wie bei dir das Einkaufen, falsch bewertet. Nämlich als auswegslose Situation, in der du gefangen bist.

Messen kann man das halt nicht, weil das alles im Gehirn zwischen den Synapsen stattfindet, quasi im hundertstel Millimeterbereich. Man kann zwar zum Beispiel die Serotoninkonzentration im Nervenwasser messen, aber das sagt ja auch nichts aus über die Konzentration an der Synapse.
Zitieren
#73
Es ist auf jeden Fall ein psychisches Problem, dass sich aber auf den Körper auswirkt; Jörg hat das mit den Neurotransmittern sehr schön erklärt. Smile
Prinzipiell erst mal durchdrehen! 021 
Zitieren
#74
hey ihr lieben,

mal nach (gefühlt) längerer zeit eine schlechte nacht,
kann nicht einschlafen. meine gedanken kreisen um die kommende woche.
da ist so viel am terminkalender - was anfällt - und ich hab totale angst wie ich das bewältigen soll.

bis jetzt wars so dass ich mir immer meine freiräume nehmen konnte, wo ich auf der couch liege, 
entspannungsmusik höre, spazieren gehen.....
aber ich weiß nicht wie ich das nächste woche unterbringen soll.

mo: arbeit und backen für dienstag, da hat mein sohn geburtstag

di: arbeit mit verlängerung, da ch lernwerkstatt vorbereiten muss.
     dann geb. meines sohnes, mit omas und opas, die auch vorbeikommen.

mi: viel länger arbeit, da elterngespräch und dienststellenversammlung .

do: seminar (1 std anreise) ganzer tag weg

fr.: backen und vorbereiten für kindergeb.feier am sa

sa: therapiestunde für mich, nachmittag geb.feier

so: familiengeb.feier (groß)

sorry für das genaue auflisten, aber vielleicht tut es mir gut, wenn ich das mit euch teilen kann...
hab angst dass mir alles zu viel wird.
wie geh ich das am besten an? habt ihr tipps damit ich besser damit zurechtkomm?

danke dass es euch gibt,
gute nacht euch

anita
Zitieren
#75
guten morgen,

hatte eine schlechte nacht (nur 4 std geschlafen) konnte nicht einschlafen vor lauter gedanken.
dazu gesellte sich innere unruhe und angst vor hohem blutdruck = schlaganfall, herzinfarkt.........
das kennt ihr ja alle auch das reinsteigern.

ich hoffe ich schaffe die woche irgendwie, sollte noch was finden für mich was mich entspannt und frei macht.
autogenes training hat nicht geholfen, atemübungen auch nicht.

denkt an mich, schönen tag euch
lg
anita
Zitieren
#76
Hallo Anita,

du hast ein volles Programm vor dir. Ich glaube, dass es ganz legitim ist, wenn dir mulmig davor ist. Wahrscheinlich steht die ganze Sache jetzt wie ein riesiger Berg vor dir.

Ich kenne solche Situationen aus meinem früheren Berufsleben neben Haushalt und Kindern auch. Vielleicht könnte es ein wenig helfen, wenn du dir Prioritäten setzt. Nicht alle auf dich  zukommenden Anforderungen sind gleich schwer. Manches macht dir vielleicht sogar Spaß. Ich glaube gelesen zu haben, dass dir die Anforderungen in deinem Beruf gar nicht viel ausmachen.  Da kannst du ansetzen. Und du hast einen schönen Beruf,  wo man sehr kreativ sein kann, denke ich mal.

Irgendwie könntest du dir auch ein Hintertürchen offen lassen. Evtl. könnte die Oma zu dem Geburtstag auch einen Kuchen backen und dich unterstützen, vielleicht kannst du dir sonst noch Hilfe holen, Pausen einlegen.

Das ist es, was mir jetzt ganz spontan dazu einfällt, vielleicht hast du ja selbst auch noch Ideen dazu.

Ich möchte mich auch noch sehr herzlich dafür bedanken, dass du mir auf meinen Hilferuf geantwortet hast.

Linda
Zitieren
#77
sehr gerne linda,

und danke auch für deine tipps!
der riesige berg vor mir - ein teil ist schon geschafft mit heute.

er wirkt nur so riesig weil es doch noch nicht lange her ist daß es mir sehr schlecht
gegangen ist und ich angst hab das mir das alles noch mal in dem ausmaß passiert.....

ich hoffe dass ich heute mehr schlafen kann und ruhiger werde, da ich ja schon einen step gemeistert hab.

alles liebe
anita
Zitieren
#78
hallo ihr lieben,

hier ein kleines update von mir Smile
geht mir relativ gut, in den letzten tagen zieht es mich ein bisschen runter und 
es kommen depressive gedanken und stimmungen. 
hab auch in der arbeit immer wieder so schwindelanfälle und bin total angespannt, 


außerdem bin ich weniger belastbar, was mir auffällt in letzter zeit.
ich bin schnell müde und erschöpft und selbst einfachere haushaltsarbeiten zb.
schaffen mich und freuen mich nicht.as 

heute bei psychologin diagnose test gemacht. nächste woche auswertung.
dann schauen wir weiter hat sie gesagt, und sie gibt mir absichtilich keinen termin 
weil sie mich ein bisschen "in die selbständigkeit " entlassen will....

sie sagte heute auch dass ich mich ein bisschen selber bei der nase nehmen muss was belastung
familie, kinder, haushalt betrifft, dass ich mich freispielen kann und mich niciht alles so belastet.

ist total schwer finde ich.
überhaupt wenn ich noch nicht weiß was ich eigentlich wirklich hab und WARUM ich immer wieder symptome bekomme 
was mir angst machen. 


und noch was ganz privates: sex hab ich schon sehr sehr lange nicht mehr und auch jegliches interesse daran verloren.
natürlich zweifle ich somit auch an meiner beziehung.

ich stelle grad alles in frage, bin mir total unsicher was mein leben betrifft. finde mich auch alternd und dicklich.
es gibt wenig zu lachen und wenig dinge die mir wirklich spaß machen (der garten!!! die natur!!!!). 
so richtig gelacht - wann??? ewig 
schade. 
bin schon froh wenn es mir eingermaßen gut geht. aber zufrieden? glücklich?

na ich bin mal gespannt was für eine diagnose für mich rauskommt und was ich dann damit anfange.


ach, derzeit ist alles irgendwie....trieste.

danke fürs lesen

anita
Zitieren
#79
Hallo Anita,

das was du am Ende schreibst kenne ich auch sehr gut.
Meine Libido ist stark zurückgegangen, weil ich mich selbst nich lieben konnte.

Sowas lese ich bei dir auch heraus. Du fühlst dich "alternd" und "dicklich".
Gegen das Alter kann man nix machen, aber es heißt ja auch "man ist so alt, wie man sich fühlt"

Zufriedenheit und Glück kann man lernen. Es ist schwierig, aber es geht.
Und wenn du eine Diagnose hast und mit deiner Therapeutin erarbeitest, warum es dir schlecht geht, dann kommen die Dinge zurück, die dir fehlen.
Vieles davon kannst du dir allerdings nur selbst geben Smile

Ich bin derzeit auch leicht depressiv, weil meine Beziehung auf der Kippe steht. Vielleicht ist sie auch schon abgestürzt, gefühlsmäßig sieht es zumindest so aus.
In solchen Phasen fühle ich mich oft allein und höre mir dann bei YouTube Herrn Christian Rieken an.
Ich finde er macht sehr tolle Videos und Podcasts zu den Themen Selbstliebe, Angst & Co.

Fühle mich zumindest immer abgeholt Smile
Zitieren
#80
hallo brini,

wie hast du zufriedenheit und glück wieder erlernt?
ich denke das ist die wurzel vieler übel, die wir als angstpatienten oder depressive erleben....

möchte euch kurz erzählen was ich am donnerstag bei zahnarzt mitgemacht hab, es war so schrecklich.
hab mir extra einen zahnarzt gesucht, der auch auf angstpatienten spezialisiert ist.

um 10 uhr hatte ich termin und um halb zwei bin ich nach hause gekommen.
sie haben mir drei füllungen neu gemacht bzw. ausgebessert.
ich bekam 3 spritzen insgesamt.

1 st- 15 min  bin ich dort fast kopfüber- gelegen. dann wurde mir so komisch, es war so schlimm.
schwindlig, unruhig, angst umzukippen wenn ich aufsteh, wahrnehmunsstörungen....

sagte ich brauch eine pause, woraufhin sie meinte  sie müsse das noch fertig machen, die drei zähne hängen
zusammen sonst wird das nichts. und polieren müsse sie auch noch.
bin daraufhin im wackeligen schneckentempo und voller angst einfach nur hinaus in die luft  und ins  auto. mir war 
so kalt, hab die sitzheizung aufgedreht, meine tochter angerufen und geheult. war so fertig.

nach 20 min gings wieder so halbwegs , war aber noch immer voller angst. sie hatten mir einen tee gemacht und inzwischen jemand anderen dran genommen.
dann kam ich wieder rein, sie sagten mir es dauert nur mehr 5 bis 10 min.


ich nahm alle meine restliche kraft zusammen und konzentrierte mich auf die uhr, die vor mir auf der wand hing.
es waren 18 minuten.

ich ging runter von dem sitz und musste wieder heulen . war kraftlos und mir war schlecht und schwindelig.
ich machte im auto noch kurz pause bis ich wieder fahrtüchtig war.


ich möchte das nieeeeee mehr erleben. 
wenn ich jetzte, 3 tage später daran denke, bekomm ich sofort wieder dieses grausliche gefühl der ohnmacht .


im nachhinein finde ich es arg eine angstpatientin- und das haben sie gewußt - nicht vorher zu informieren wie lange die behandlung
dauern wird, denn wenn ich das gewußt hätte hätt ich mir nur einen teil machen lassen.


als nächstes stünde mir noch eine zahnentfernung bevor (19.5.), ich glaube nicht das ich das machen lassen kann und ich nochmals die
kraft finde dort wieder hin zu gehen.

was sagt ihr dazu?
für viele sicher lächerlich (zb meinen LG, der kann es gar nicht verstehn da ich ja durch die spritzen keine schmerzen gehabt hab)
aber für mich war es ein alptraum.

danke fürs lesen

anita
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Ich kann nicht mehr! Lisa92 4 610 30.12.2016, 22:00
Letzter Beitrag: Grit
Sad Neu hier und ich weiß nicht mehr weiter Mike10 5 953 20.06.2016, 20:30
Letzter Beitrag: BriniLe88
Sad Ängste nehmen immer mehr zu was kann ich tun irritierte ich 6 1.478 18.04.2016, 06:24
Letzter Beitrag: Taube
  Ich kann nicht mehr Floppy22 8 1.495 12.04.2016, 20:28
Letzter Beitrag: 123angsthase
  Angst nicht mehr atmen zu können RalleRa771 4 1.402 17.03.2016, 18:45
Letzter Beitrag: Ogli
  Ich weiß einfach nicht mehr weiter ... Alex44 32 3.059 09.03.2016, 18:13
Letzter Beitrag: Rena
  Nicht mehr wissen, wer ich selbst bin - Ratschläge fiona02 2 1.232 02.03.2016, 18:53
Letzter Beitrag: Alex44
Sad Ich weiß nicht mehr weiter Michelleshanice 12 1.644 20.02.2016, 15:44
Letzter Beitrag: saphira63
  ich kann nicht mehr........... bonny80 11 3.467 06.07.2015, 11:06
Letzter Beitrag: bonny80
  ich kann einfach nicht mehr Sandro78 4 1.799 26.04.2015, 14:44
Letzter Beitrag: Rena