Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Ich werd noch bekloppt
#1
Hallo Ihr Lieben,

ich habe mich gerade angemeldet, weil ich wieder mal nicht schlafen konnte. Ich bin 40 Jahre alt, weiblich.
Meine Gechichte ist lang, seeehr lang.
Ich schreibe mal so in Stichworten auf, was ihr über mich wissen müsst:

-als Kind einer alkoholkranken Mutter groß geworden
-1994 Ausbildung zur Arzthelferin
-bis Anfang d.J. in diesem Job gearbeitet
-2002 Mama geworden
-Mutter nach Diagnose Kehlkopfkrebs gepflegt, zur Bestrahlung gefahren und Baby neben Strahlenzentrum gestillt (12 Wochen lang)
-Mutter verloren, Sarg und Grab ausgesucht.
-Keinerlei unterstützung von kindlichem kollerischen Vater erhalten, ich musste mich um alles kümmern
-Kollerischer Vater hat 6 Monate danach wieder geheiratet, die Liebe seines Lebens (heute keinen Kontakt mehr)
-Seit Verlust meiner Ma immer wieder Panik um Krankheiten
-Seit 1995 HWS schmerzen (mit 19)
-Seit 2000 LWS und BWS schmerzen
-seit 2014 beim Chiro ohne vorherige Diagnostik
-Nov. 2014 Haar Gefühl im Hals
-1. PANIK (wegen Kehlkopfkrebs)
- 1. Nacht nicht geshclagen, unruhig
-Baldrian 800 Einnahme (Amoxicillin wegen Zahnentzündung
-Daraufhin 1. Mal Herzklopfen
-2. Nacht Panik, Gefühl der Halsabschnürung
- Baldrian
-HERZRASEN ich dachte ich sterbe
-am nächsten Tag in die Notfallpraxis
-superlieben Arzt getroffen: Blutdruck normal, Puls über 100
-Er fragte, ob jemand der mir nahestand verstorben sei. Ich bejate
-Lassen sie mich raten: Arzthelferin?
-Er sagte ich hätte eine Panikattacke, die dieser Job irgendwann mit sich bringen könne
-ab zum Hausarzt
-Er kennt mich seit Jahren, ist sehr!!!! gewissenhaft. Auch er sagte Paniksstörung (ich hatte ihn immer wieder mal wegen möglichen Krankheiten aufgesucht. Er kannte meine Ma und beruhigte mich, daß ihr Krebs vermutlich auf den massiven Alkoholgebrauch zurückzuführen war und nicht erblich ist)
-Blutdruck normal - Blutbild normal.
-Meine latente Schilddrüsenunterfunktion hielt er bis dahin nicht für behandlungsbedüftig. Da ich aber wegen der Panik sooo depressiv war, einigten wir und auf L-Thyroxin
-Werte nach mehrfacher KOntrolle o.K.
-Kloß im Hlas permanent da --- gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz furchtbar - aber hauptsächlich, wenn Patienten ein bösartiger Befund mitgeteilt wurde.
-Am Wochenende gings mir besser
-Opipram eingenommen und zur Arbeit geschleppt: Ungepflegte Patienten, offene Beine, jeden musste ich nach seiner Anamnese Befragen - --- jeder hatte viel.
-So kam ich dann in Kontakt mit der Tatsache, das viele junge Menschen Bluthochdruck haben, niederigen Blutdruck, Schilddrüse, Krebs hinter sich hatten etc. Viele, erzählen noch von ihrem Leid der Angehörigen: Aids,

Krebs, herzinfarkt......
-Ich ging shoppen
-die Kassiererin fragte: Vermissen Sie meine Kollegin gar nicht? Ich so: doch.... wo ist die denn? TOT Lungenkrebs mit 43
-da wurd mir das erste mal gaaanz heiß, bekam einen Schlag gegen den Hals und ich dachte ich sterbe!
-ich nahm fleißig weiter L-Thyroxin und Opipram
-EKG angefordert, weil ich dachte ich habe nun auch noch Herz --- ok
-Sonntags wurd mir beim gedanken daran, daß ich morgen wieder in die Arztpraxis muss schlecht - bekam Bauchweh etc. Der Kloß war immer noch da. Aber wat mut dat mut.
-Also zum Chiro, da ich laß, der Kloß könne auch von der HWS kommen
-Blieb jedoch
-August letztes Jahr bekam mein Mann zu hause mit 43 als Nichtraucher und normalgewichtiger zu Hause einen Schwindelanfall. Orientierungslosigkeit - Erst Hilfe Maßnahme meinerseits blieb ohne besserung - RTW angefordert-nur Krankenwagen erhalten - 30 Min. Zirkus hier zu Hause --- wir nehmen ihn mal mit --- alles ok soweit --- ab in die Neurologie eines klein städtischen Krankenhauses --- Man sagte, er habe eine Mittelohrentzündung, bzw. eine Entzündung des Gleichgewichtsorgans----ich fragte, wie man das so schnell habe feststellen können ------- keine Antwort --- mein Mann wurde auf den Flur gelegt - keine Betten mehr frei--- mein Sohn(14) und ich rausgeschmissen nachts um 3--- am anderen Tag hat er sich nach wie vor übergeben und sah furchtbar aus - hatte Schmerzen in der HWS.....ich fragte bach Schmerzmittel --- der Pflegter sagte, mein Mann solle erstmal das Schnäppschen trinken --- ich sgate, er könne ja nichts bei sich behalten und bat im deutschen Krankenhaus nach Schmerzmittel per Infusion --- ich rief meinen SChef an und fragte, ob das alles so normal sei --- ging wieder hoch und er lag am Tropf mit Mittel gegen Übelkeit ----- nachmittags um 17 Uhr habe ich die Station zusammengebrüllt und mit Polizei wegen unterlassener Hilfeleistung gedroht, falls nicht endlich nach 17 Stunden ein MRT gemacht würde----die Neurologin dachte, dies wäre schon in der Nacht geschehen ----- Schlaganfall --- ab dann auf Stroke Unit --- am anderen Tag Verlegung mit 100 Mann und RTW mit Notarzt in die Uni Köln ------ dort Leben gerettet (übrigens: er hat nur nicht gewuß wo oben und unten ist und ihm war über --- keine Wortfindungsstörung, immer voll da!)- 2 Wochen Uni Tortur, gerade für mich mit Angststörung HÖLLE!!!! Nebenan ist einer verstorben, alles bimmelt und piepst, Riesenapparakte ----- aber ich war tapfer...... Dann 6 Wochen Reha und erstmals von uns getrennt (wir sind sehr eng, auch unser Sohn  und seut 16 Jahren verheiratet) Im März d.J. Herz OP er hatte ein Loch im Herzen---- alles wieder gut -- keine Schäden!
-L Thyroxin nach Rücksprache mit HA abgesetzt, daich morgens immer dachte: OH GOTT Schilddrüse ich bin Krank.......und der Kloß war ja auch noch da -- habe in den ganzen Monaten keine Veränderung gemerkt
-Im Januar siegte die vernunft und ich schmiß meinen Job in dieser tollen familiären Atmosphäre, ich fühlte mich soooooooooooo befreit!
-Opipram abgesetzt
-1 Woche vor Ausscheiden dort habe ich den 4. Hexenschuß erlitten (ich habe mich nach der Fernbedienung gebückt) und nichts, aber auch gar nichts ging mehr. Meine diversen morgendlichen Schiefhälse waren nichts dagegen.
-Ab zum Arzt - MRT--- Massive Ostechondose LWS mit Bandscheibenprotusion.
-wegen Schiefhälsen zum orthopäden, der es nur auf die sog. Selbstzahlerleistungen bagesehen hat (trotz toller www Bewertung)
-Meine HWS stünde was steil, aber sonst Bilderbuch. Akkupunktur 6x für je 38 Euro - hab ich abgelehnt und nahm Krankengymnastik.
-Wegen HWS und LWS ab zum Neurochirurgen
-Keine OP Indikation wegen fehlender neurol. Ausfälle (ich würde mich mit 40 auch noch nicht operieren lassen). Meine Oma und mein Vater waren beide mehrfach im LWS Bereich operiert und es wurde dadurch nur noch viiiiiiiiel schlimmer
-Er schluß bei dem Röntgenbild der HWS die Hände über dem Kopf zusammen: Massive Osteochondrose, Spondylose, Uncarthrose C5/C6/C/ mit V.a. Bandscheibenprotusion. Ich bin erst 40!!!!!!!!
-Ich ernähre mich soweit gesund! Obst, Fisch, Salat täglich, tägl. 2-3 Bund Petersilie..........wenig Fleisch. Bewege mich normal trotz sSchmerzen (Schmerzmittel nehme ich keine, nur gelegentlich Ortoton)
-Ja, ich rauche, aber ab heute nicht mehr
-Nein, ich trinke gar kein Wasser, noch nie in meinem Leben!
-Das soll sich ab morgen auch ändern - werde mir Quell oder Gero Heilwasser kaufen.
-Kaffee von gefühlten 30 Tassen auf 1 am Morgen reduziert (vor einigen Wochen)
-Bislang trank ich eigentlich ausschließlich Eistee (ich weiß nicht gesund)
-Es gibt Tage, da hab ich gar nichts! Wenn wir mal feiern gehen trinke ich ganz gerne mal ein Bier, tanze, alles toll. Oder wenn wir im Garten die Fledermäuse beobachten, alles toll!!!!
-Wir haben uns letztes Jahr in London verliebt und zum 40. wollten wir wieder dorthin.
-Während der Buchung Freude pur ---- nach der Buchung: Panik: Was mache ich wenn ich da Herzrasen bekomme.......Im Flug: Kloß im Hals.
-Nach Ankunft: Nichts mehr gehabt, viel dort unternommen, viel gelaufen, tolll geschlafen----
-zu Hause angekommen, Briefkasten geöffnet, Brief vom Arbeitsamt ich solle zur med. Untersuchung, weil die bestimmen würden, ob ich nicht mehr als Arzthelferin arbeiten kann (Angst- und Ekelstörung, Rücken (Heben etc)
-Seit dem wieder Panik vorm Arzt, Kloß im Hals....... manchmal son komischen Unwirklichkeitsgefühl....
-Gutchten war toll - brauche nicht mehr in eine Arztpraxis (mache das Büro noch von meinem Mann wir sind selbstständig)
-3. Nacht in folge, wo mir so komisch wird -- ich achte auf mein Herzchen und bekomme Panik.
-Ich gehe dann in den Garten (auch nachts) dann gehts mir sofort besser - schnupper an meinem Lavendel etc...
-Ich bin 1,58 groß und wiege konsequente 52 Kilo. Bin also sehr schlank. Die Atemübungen die immer so empfohlen werden mit Hand auf den Bauch machen mir auch Angst, den gerade bei so dünnen Menschen spürt man dann ja noch die Buchaorta ---- lege ich mich auf den Bauch, spüre ich es auch....
-Ich wollte mir schon ein Blutdruckgerät kaufen, lasse dies aber.

Meine Frage: Kann das nicht auch alles vom Rücken kommen?
Auf dem Rücken kann ich nicht schlafen - bin Bauchschläfer. Wegen dem Herzchen lieg ich aber gerne seitlich, dauert ewig bis ich so einschlafe... Kann es sein, daß ich mir in meiner Liegeposition was abklemme??
Hat einer von Euch Erfahrung mit dem "Experiment" Wässerchen? Kann es sein, daß ich von jetzt auf gleich kein Koffein oder Teein mehr vertrage?????????? Ich trinke viel, nur halt bis heute kein Wasser. Ist mein Blut zu dick???? Hab schon gemerkt, daß ich im letzten Jahr paar Falten bekommen habe, gerade deshalb stelle ich ab morgen auf Wasser um. Nun hab ich aber Schiß: Wenn ich gernerell evt. einen eher niedr. Blutdruck hatte und nun aufhöre mit Rauchen und Kaffee fehlt ja ohnehin, den Zucker und das Teein vom Eistee wegfällt: Nicht das der Kreislauf dann völlig absackt... ihr seht --- meine Gedanken drehen sich nur noch um so ne Sch.........

Danke fürs Lesen

Hexe13
Zitieren
#2
Hallo Hexe13,

herzlich willkommen bei uns im Forum.
Du hast ja schon sehr viel mit gemacht. Hast du schon mal eine Therapie gemacht oder auch daran gedacht. Ich denke, dass du ganz viel aufzuarbeiten hast. bist du aktuell krank geschrieben? Das wäre zu empfehlen, dann hast du erst mal etwas Ruhe vom Arbeitsamt.

Gruß
Karin
Zitieren
#3
(29.08.2016, 06:30)Karin schrieb: Hallo Hexe13,

herzlich willkommen bei uns im Forum.
Du hast ja schon sehr viel mit gemacht. Hast du schon mal eine Therapie gemacht oder auch daran gedacht. Ich denke, dass du ganz viel aufzuarbeiten hast. bist du aktuell krank geschrieben? Das wäre zu empfehlen, dann hast du erst mal etwas Ruhe vom Arbeitsamt.

Gruß
Karin

HI Karin!

Ja, das hab ich wohl.
Habe lange nach einem Therapieplatz gesucht - Wartezeit überall 1,5 Jahre!!!! Bevor ich den Job geschmissen habe war ich lange Zeit in einer Selbsthilfegruppe für Pat. mit Angststörung - die haben mich aber nur bekloppter gemacht. Alle dort seit Jahren kaputt, Antidepressiva, Klinik, Rente mit 35 ! Das war nix für mich....
Zitieren
#4
(29.08.2016, 08:04)Hexe13 schrieb:
(29.08.2016, 06:30)Karin schrieb: Hallo Hexe13,

herzlich willkommen bei uns im Forum.
Du hast ja schon sehr viel mit gemacht. Hast du schon mal eine Therapie gemacht oder auch daran gedacht. Ich denke, dass du ganz viel aufzuarbeiten hast. bist du aktuell krank geschrieben? Das wäre zu empfehlen, dann hast du erst mal etwas Ruhe vom Arbeitsamt.

Gruß
Karin

HI Karin!

Ja, das hab ich wohl.
Habe lange nach einem Therapieplatz gesucht - Wartezeit überall 1,5 Jahre!!!! Bevor ich den Job geschmissen habe war ich lange Zeit in einer Selbsthilfegruppe für Pat. mit Angststörung - die haben mich aber nur bekloppter gemacht. Alle dort seit Jahren kaputt, Antidepressiva, Klinik, Rente mit 35 ! Das war nix für mich....
Der letzte Hexenschuß hat mich 4 Monate aus dem Verkehr gezogen ---- bin derzeit nicht krankgeschrieben -
Zitieren
#5
Ich würde mich auf jeden Fall krank schreiben lassen, wegen psychischen Problemen.
Mit der Therapie einfach dran bleiben.
Zitieren
#6
Saphira63 hat hier sehr gut beschrieben, falls man sehr lange auf einen Therapieplatz warten muss, wie man dennoch schneller einen bekommt.

http://www.forum.angst-und-panik.de/show...p?tid=7213
Zitieren
#7
Hallo Hexe,

man, was für ein Ritt. Auch wenn dich die Panik gerade an den Rand des Wahnsinns treibt, kann ich dir eins sagen: Ich bewundere dich für dein Durchhaltevermögen, du kannst unglaublich stolz auf dich sein. Du stehst immer noch auf beiden Beinen - manchmal vielleicht etwas wackelig, aber du stehst. Und du gibst nicht auf.

Karins bzw. Saphiras Tipp für den schnelleren Therapieplatz ist schonmal Gold wert.


(29.08.2016, 04:54)Hexe13 schrieb: Meine Frage: Kann das nicht auch alles vom Rücken kommen?
Auf dem Rücken kann ich nicht schlafen - bin Bauchschläfer. Wegen dem Herzchen lieg ich aber gerne seitlich, dauert ewig bis ich so einschlafe... Kann es sein, daß ich mir in meiner Liegeposition was abklemme??
Hat einer von Euch Erfahrung mit dem "Experiment" Wässerchen? Kann es sein, daß ich von jetzt auf gleich kein Koffein oder Teein mehr vertrage?????????? Ich trinke viel, nur halt bis heute kein Wasser. Ist mein Blut zu dick???? Hab schon gemerkt, daß ich im letzten Jahr paar Falten bekommen habe, gerade deshalb stelle ich ab morgen auf Wasser um. Nun hab ich aber Schiß: Wenn ich gernerell evt. einen eher niedr. Blutdruck hatte und nun aufhöre mit Rauchen und Kaffee fehlt ja ohnehin, den Zucker und das Teein vom Eistee wegfällt: Nicht das der Kreislauf dann völlig absackt... ihr seht --- meine Gedanken drehen sich nur noch um so ne Sch.........

Hast du deinen guten Arzt nochmal auf die Probleme und den eventuellen Zusammenhang mit dem Rücken angesprochen?
Die Gefühle und Geräusche vom Herzklopfen können beim Einschlafen verdammt unangenehm sein, aber abklemmen - vor allem ohne es zu merken - kannst du dir erstmal nichts, wenn du dich schlafen legst. Denk dran, wie viele Seitenschläfer es auf dieser Erde gibt (wink, hier ist noch einer). Im Grunde ist zwar fast nichts unmöglich, aber mit einer Panikstörung überschätzt man doch häufig die Wahrscheinlichkeit, dass Schlimmes tatsächlich passiert. In den meisten Fällen ist nur das Gefühl der Bedrohung real, aber nicht die Bedrohung. Dazu wieder ein gesundes Verhältnis zu erlangen, lerne ich auch gerade in der Therapie.
Fang ruhig mal mit dem Wassertrinken an. Wärst du auf dramatischem Level dehydriert, hättest du das sicher schon längst gemerkt. Du trinkst ja was, nur eben Wasser mit ein paar mehr Inhaltsstoffen. Ich rauche leider auch (nur seit der Panik nicht mehr so viel) und habe einige Jahre sehr wenig Wasser getrunken, weil die Zigarette mit anderen Getränken einfach besser schmeckt und Wasser so langweilig ist. Heute könnte ich auf meine zwei Liter nicht mehr verzichten, das ist einfach so ein geiler Durstlöscher wie nichts anderes. Aber ich habe auch eine Weile gebraucht, um mich daran zu gewöhnen und es zu schätzen.
Dein Körper dürfte sich bei deinem Koffeinkonsum mittlerweile schon so sehr daran gewöhnt haben, dass es sowieso keinen krassen körperlichen Effekt mehr hat. Dein Kreislauf schafft es in jedem Fall auch locker ohne. Es kann durchaus sein, dass du durch den Koffeinentzug am Anfang etwas Kopfweh hast, auch Müdigkeit ist möglich, aber das ist alles ganz normal und unbedenklich. Deinen Kreislauf kannst du zum Beispiel durch Spazierengehen anregen, daran habe ich sogar als Sportmuffel mittlerweile meine Freude gefunden. Gerade wenn du wegen der Panik mal wieder unter Strom stehst, kann Bewegung gut dabei helfen, das Adrenalin in deinem Körper abzubauen und dich zu beruhigen. Und bei schlechten Gedanken tut frische Luft immer gut, egal bei welchem Wetter.
Dass du Koffein nach der Entwöhnung plötzlich nicht mehr verträgst, ist eher unwahrscheinlich. Möglich ist eben, dass du sensibler darauf reagierst, wenn du nach längerer Zeit mal wieder eine Tasse Kaffee oder Tee trinkst. Eigentlich nicht schlecht, denn dann brauchst du viel weniger für den gleichen Effekt.


Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Suche nach einem Therapieplatz.

Du bist nicht allein.

Liebe Grüße
Sophie
Zitieren
#8
Hallo Hexe13,
Puh, da hast du ja schon richtig was hinter dir!!!!
Hast du schon dein Säure Basen Haushalt mal getestet??

Lg corina
Zitieren
#9
Hallo Hexe, 
Ich kenne diese Ängste mit zu gut. Leider selbst darunter, nach dauerhafter Überlastung 😭 Versuche mich auch immer wieder runter zu reden und zu erden, was schwer fällt. Fühle mich schnell getriggert von Nachrichten über Krebs jeglicher Art. Habe jetzt das zweite mal in meinem Leben so eine heftige Phase und wünsche mir einfach, dass sie bald wieder vorbei geht. Es liest sich schon so, als seiest Du total überfordert und überlastet. Ich persönlich glaube nicht, dass es mit Kaffee, Eistee... zu tun hat, aber ich kenne das, Ursachen zu suchen. Ich glaube, unsere Seelen sind ziemlich angegriffen und wir versuchen immernoch somatische Gründe zu finden. Ich hoffe für Dich und für mich auf Ruhe für unsere Seelen 🍀
Zitieren
#10
Hallo Cara,

das Thema ist schon über 1 Jahr alt und Hexe15 war auch seitdem nicht mehr im Forum.

Gruß
Karin
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Ist das wirklich noch Angst? Panik2020 2 933 21.08.2021, 21:10
Letzter Beitrag: Dennis_G.
  Noch neu zu GAD Suga 5 2.114 29.12.2019, 17:19
Letzter Beitrag: Suga
Sad Wie lange muss ich das noch ertragen?? Cara 72 17 5.543 04.09.2017, 03:08
Letzter Beitrag: j_1411