Bräuchte Hilfe wegen meiner Freundin bezüglich Panik-/Angstattacken
#1
Hallo,

ich bin neu hier und hoffe das ich hier den richtigen Bereich erwische.

Ich bin nicht selbst betroffen von Panik-/Angstattacken.
Ich bin seit paar Wochen mit meiner Freundin zusammen und es läuft an sich eigentlich echt super.

Nun kam es aber schon mehrfach vor das sie sich plötzlich zurückgezogen hat und abweisend wurde, von jetzt auf gleich.
Im Moment ist grade wieder so ein Fall und sie sagte mir das sie unter Panik/Angstattacken leidet die mit ihrer Kindheit zutun haben.
Ich versuche auf Sie einzugehen und ihr zu zeigen das Sie damit nicht alleine ist darauf bekomme ich aber nur gesagt das es ihre Krankheit wäre und sie damit alleine klar kommen muss.
Das tut natürlich sehr weh aber ich weiß auf einer Seite das sie es nicht böse meint.

Vielleicht könnt ihr mir da irgendwie Tipps geben oder mit einen Rat geben wie ich mich am besten Verhalten sollte.
Habe mich auch schon auf ein paar Seiten umgeschaut und da ein paar Sachen gefunden aber ich dachte in einem Forum finde ich noch ein paar Tipps von Leuten die das selbst erlebt haben bzw. die unter so Attacken "leiden".

Währe echt toll wenn ihr mir ein bisschen helfen könntet weil ich Ihr einfach helfen möchte und ihr beistehen will.


Vielen Dank schon einmal.

Liebe Grüße

Dominik
Zitieren
#2
Hallo Dominik,

herzlich willkommen bei uns im Forum. Schön, dass du deiner Freundin helfen möchtest.
Macht deine Freundin eine Therapie oder Ähnliches?

Gruß
Karin
Zitieren
#3
Nein im Moment nicht.
Sie redet ja mit mir auch nicht wirklich darüber, ich weiß nur das es mit ihrer Kindheit zutun hat.
Sie hatte bisher immer das Pech das Sie damit alleine gelassen worden ist auch von ihren bisherigen Partnern, daher ist es für sie auch schwer darüber zu reden bzw. meine Hilfe anzunehmen.
Sie redet halt immer das es ihre Krankheit ist und damit klar kommen muss.
Ich versuche ihr zu vermitteln das dies halt nicht der Fall ist und ich diesen Weg mit ihr gehen möchte.

Nur komm ich irgendwie nicht an Sie ran ohne Sie unter Druck zusetzen und das will ich ja auch nicht da es kontraproduktiv ist.
Daher dachte ich das ich vielleicht hier ein paar Tipps bekommen könnte.

Habe mich schon auf ein paar Seiten schlau gemacht aber manchmal sind halt Tipps von Personen die selbst damit Leben oder jemanden kennen sehr hilfreich.
Zitieren
#4
Sie war vor langem mal beim Psychologen, danach war auch 3 Jahre Ruhe und seit etwa einem halben Jahr kommt es immer wieder.
Bin erst seit 2 Monaten mit ihr zusammen muss ich dazu sagen.
Freunde sagen mir, das ich mich damit kaputt mache und es doch beenden soll, dies steht für mich aber absolut nicht zur Diskussion.
Ich habe meinen Ausgleich zu all dem schon gefunden um mal wieder runter zu kommen.

Wichtig ist für mich halt das ich ihr vermitteln kann das Sie mit dem ganzen nicht alleine ist.
Zitieren
#5
Hallo und Willkommen,
finde ich total klasse wie du hinter ihr stehst. Natürlich hast sie Recht es ihre Krankheit und sie muss damit klar kommen. Da hast sie nicht ganz unrecht. Helfen kann sie sich nur selber, aber es ist immer gut da jemanden zur Seite zu haben. Und gut wäre natürlich wenn sie eine Therapie macht, wo sie die Themen behandeln. Wenn sie es noch nie kannte das ihr jemand zur Seite steht ist das für dich natürlich schwer an sie ran zu kommen. Vielleicht versuchst du ihr das noch mal klar zu machen , wie du dich dabei fühlst. Vielleicht schaut sie auch mal bei uns hier rein und liest sich durch Smile
124
Zitieren
#6
Hallo Taube

Das mit dem erklären wie es mir dabei geht habe ich schon versucht, die Reaktion war das sie es beenden wollte da Sie mir nicht weh tun möchte. Dies konnte/wollte ich nicht akzeptieren und konnte ihr das dann auch ausreden.

Das ich ihr nicht helfen kann in dem Sinne ist mit klar aber ich kann sie unterstützen und ihr vielleicht den Weg ein bisschen erleichtern.
Ich weiß halt leider nicht woher die Angst genau kommt da sie mir nur gesagt hat aus ihrer Kindheit und der Arzt es "verselbständliche Panikattacken" nennt.
Zitieren
#7
Ja das stimmt und das ist auch toll wenn sie da Unterstützung von dir hat.
Mir hat es gut getan das bei jemanden los zu werden, wenn die Ängste kamen. Aber es gibt hier auch viele die einfach ihre "Ruhe" haben wollten, weil man so mit sich selber beschäftigt dann ist, das da manchmal für nichts anderes Platz ist. Vielleicht kannst du ihr noch mal nahe legen eine Therapie zu machen. Vielleicht hat sie aber auch Angst davor, eine Therapie ist sehr aufwühlend, da kommen ganz viel , vielleicht schon vergessene zumindest verdrängte Gefühle wieder hoch. Aber helfen würde ihr das auf jedenfall.
Ich würde dir raten, einfach normal mir ihr umzugehen. Sie weiß ja das du für sie da bist, wenn sie dich braucht. Vielleicht tut ihr ein normaler Umgang am besten gut.
124
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Sad Langsam am Ende meiner Kräfte. JanaWill 6 1.680 03.03.2016, 17:40
Letzter Beitrag: BriniLe88
  Freund mit Angstattacken - kann/will nicht alleine sein Jasmin1979 2 1.688 09.02.2015, 19:12
Letzter Beitrag: Taube